MATT INAUGURAZIONE SEDE LECCO AGRATI

Joint Research Center MATT: NEUERÖFFNUNG

Einweihung von MATT- Metal And Transformation Technologies

Am 24. Oktober wurden die Räumlichkeiten der Gemeinsamen Forschungsstelle MATT – Metal And Transformation Technologies eingeweiht. Die Partner der GFS, Politecnico di Milano, Mario Frigerio S.p.A., Agrati S.p.A., Growermetal S.p.A., O.R.I. Martin Acciaieria e Ferriera di Brescia S.p.A. und ITLA Bonaiti s.r.l., wollten diesen Moment mit den Behörden, den Verbänden und den Unternehmern teilen.

Was ist JRC MATT?

Die GFS MATT ist ein Beispiel für einen strategischen und kulturellen Innovationsansatz, der das Konzept der offenen Innovation als Instrument zur Wertschöpfung und zur Steigerung der Wettbewerbsvorteile der Beteiligten einsetzt. Die GFS MATT versteht sich als physischer und virtueller Ort der Zusammenarbeit, der Konzeption und der Schaffung gemeinsamen Know-hows als Antwort auf einen zunehmend komplexen globalen Markt, der neue Wege der Organisation von Innovationsprozessen, der Bildung vertikaler und horizontaler Allianzen und der Entwicklung eines kooperativen Ansatzes erfordert, der die Kombination von Wissen, Technologien und Ressourcen über Unternehmensgrenzen hinweg einschließt.

Der neue Hauptsitz der GFS MATT

 

Das gemeinsame Forschungszentrum MATT verfügt nun über einen physischen Raum, der den Mitgliedern die Möglichkeit bietet, in gemeinsamer Nutzung von Technologien und Ressourcen zu arbeiten, nur wenige Schritte vom Campus des Territorialpols von Lecco entfernt. Der Standort, der ehemalige Sitz und das Produktionszentrum der Mario Frigerio S.p.A., ist das Ergebnis einer geschickten industriellen Umstrukturierung und des Wunsches des Eigentümers, der Region ein „Innovationslabor“ zur Verfügung zu stellen, in dem neues Wissen entstehen kann.
Mitten in einer Pandemie und nach etwas mehr als zwei Jahren Tätigkeit bestätigen die an der Partnerschaft beteiligten Unternehmen, dass das innovative Modell der Zusammenarbeit zwischen Forschungs- und Lieferkettenunternehmen, das im Rahmen der GFS geschaffen wurde, zu wichtigen Ergebnissen führt. „Dies ist ein anspruchsvolles Projekt, an dem wir mit Begeisterung gearbeitet haben“, sagt Marco Tarabini, der wissenschaftliche Koordinator der GFS. „Ich möchte den Unternehmen danken, die an die Initiative geglaubt haben, an den Mehrwert, der durch die wissenschaftliche Zusammenarbeit des Polytechnikums Mailand entsteht, und an die Möglichkeiten der Synergie mit den Akteuren der Lieferkette. Der heute eingeweihte Raum ist eine Quelle von Impulsen: die geplanten Projekte können hier getestet und validiert werden. Ich danke Lucia Frigerio aufrichtig dafür, dass sie der GFS MATT diese wichtige Gelegenheit gegeben hat“.

Die Vision von AGRATI

„AGRATI ist der Ansicht, dass seine Beteiligung an dieser GFS von grundlegender Bedeutung ist, um ein Innovationsökosystem zu schaffen, das es der gesamten italienischen Metallverarbeitungskette ermöglicht, in Bezug auf die technologische Exzellenz weltweit führend zu sein. Die gemeinsame Nutzung von Wissen und Ressourcen dürfte die Fähigkeit verbessern, die Komplexität des Marktes in einer Zeit großer Veränderungen zu bewältigen. Wir gehen auch davon aus, dass die GFS ein Instrument für die Entwicklung und Aufwertung der Region sein kann, auch durch die Förderung junger Talente“. Paolo Pozzi, Vorstandsvorsitzender der Gruppe Agrati S.p.A.

LATEST NEWS
Menü